„fragen, finden, mitmischen…“

Die Einladung zum Treffen aller Engagierten in der Vorbereitung des Kirchentag Donau-Ries erfolgte am 26.04.2018 durch die beiden Dekane Robert Neuner (katholisch) und Johannes Heidecker (evangelisch).

Von den Anwesenden – bevor in eine konkrete Planung gegangen wird – wurden folgende Fragen intensiv diskutiert:

  • Was wollen wir mit einem 2. Ökumenischen Donau-Ries-Kirchentag?
  • Welche Botschaft möchten wir transportieren?
  • Wie könnte das Motto für den Kirchentag lauten?
Als (Arbeits)Motto wurde einhellig begrüßt: „fragen, finden, mitmischen…“
Die Dekane Neuner und Heidecker wurden gebeten, Bibelstellen zu suchen, die mit o.g. Motto verbunden werden können.
Folgende kreative Ideen der Teilnehmer des Abends umrissen, welche Erwartungen und Hoffnungen an den Ökumenischen Kirchentag geknüpft werden: „Lebendig & kräftig & schärfer“, „Trau Dich, zeig Dich“, Identität – Warum werden wir gebraucht, Kirche – Wellness für die Seele, „Begegnung – Freude – Aufbrechen“, Kommt her!, Begegnung „Brich auf, bewege Dich“, in brüderlicher und schwesterlicher Verschiedenheit, Gerechtigkeit als Motto, „Salz der Erde“, „Pfeffer und Salz der Erde!“, nicht das erwartete Fromme, sondern Ansprache an alle!, „Kirche 4.0“…
Aus dem Arbeitskreis „Gottesdienst, Spiritualität und Bibel“ stellt Herr Dr. Häselhoff eine Ideen-Sammlung vor, die als „Grundgerüst“ für den Kirchentag dienen könnte. Dabei bilden Gottesdienste in unterschiedlichstem „Stil“ quasi das Grundgerüst für die Veranstaltungen des Kirchentages im Mai 2020. Außerdem wurden Überlegungen zu genauen Lokalitäten für den Kirchentag angestellt. Die Versammlung bevorzugte einhellig das Gelände zwischen den beiden Hauptkirchen Liebfrauenmünster und Christuskirche als Ort für den Kirchentag Donau-Ries.